Wurmkompost

Geco-Gartensysteme im Winter

Der erste Schnee, Kälte, Glatteis – höchste Zeit sich mit einer wichtigen Frage zu beschäftigen: Was mache ich im Winter mit meinem Geco-Gartensystem?

Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten und die sind abhängig davon, was ich von meinem Gartensystem will.

Winterruhe

Alle Ökosysteme in unseren Breitengraden legen im Winter eine Erholungspause ein. Das Mini-Ökosystem von Geco-Gardens ist menschengesteuert und wir können entscheiden, ob wir die Erholungspause mitmachen.
Arbeitsschritte wären dann: Technik abschalten und die Würmer frostfrei aber kühl lagern. Denn wenn die Würmer den Winter über im System gelassen werden, erfrieren sie. Der beste Winterplatz für die Wurmkiste ist ein Keller oder eine Garage. Bei den kühlen Temperaturen dort, fahren die Würmer ihren Stoffwechsel herunter und machen Winterruhe. Man kann sie ab und zu füttern und die Wurmkiste nach dem Winter einfach genauso wie sie ist wieder ins System einsetzen. Wer keine Möglichkeit oder keine Lust hat, die Würmer durch den Winter zu bringen, kann sie auch im Herbst „aussetzen“ und im Frühjahr neue bestellen (bei Geco-Gardens oder im Angler-Bedarf).
Geco-Holzsysteme sollten im Winter außerdem gegen Feuchtigkeit geschützt werden.

Winterbepflanzung

Auch im Winter kann man einige Pflanzen anbauen (z.B. Feldsalat oder Kohlsorten). Das Geco-Gartensystem als Ganzes funktioniert bei Dauerfrost allerdings nicht; wie oben schon erwähnt, erfrieren die Würmer. Damit ist der Wasser-Nährstoff-Kreislauf im System unterbrochen. Deshalb gelten bei Winterbepflanzung die selben Arbeitsschritte wie oben: Technik abschalten und Würmer aus dem System nehmen. Das Geco-Gartensystem funktioniert dann wie ein normales Hochbeet mit Winterbepflanzung.

In der Wohnung weiter gärtnern

Für alle, die im Winter nicht auf eigenes, frisches Gemüse verzichten wollen, gibt es noch diese dritte Möglichkeit. Allerdings braucht es dabei mehr, als das Gartensystem einfach in die Wohnung zu stellen. Es muss eine Lösung für die Energie-Bereitstellung gefunden werden. Und in den meisten Fällen brauchen die Pflanzen zusätzliche Beleuchtung. Ein weiterer Knackpunkt ist der Wurmkompost – wer die Wurmkompostierung richtig beherrscht, wird sie auch in der Wohnung geruchlos durchführen können.
Wenn das gegeben ist, kann man mit dem Geco-Gartensystem indoor weiter gärtnern.

Alle drei Möglichkeiten haben ihre Berechtigung. In den ersten beiden Fällen, kann man im Sommer bereits für den Winter vorsorgen und die überschüssige Ernte einkochen, fermentieren oder einlegen. Um im Winter selbst noch frisches Gemüse zu erzeugen, braucht man eine gewisse Gärtner-Erfahrung.

Schreiben Sie uns doch, welche Möglichkeit Sie bevorzugen und welche Infos noch hilfreich wären. Wir sind ständig damit beschäftigt, unsere Garten-Systeme noch besser zu machen. Deshalb führen wir momentan auch eine Crowdfunding-Kampagne durch. Schauen Sie doch mal auf der Website vorbei!

Wurmtee

Wurmtee ist ein Nebenprodukt der Wurmkompostierung. Überschüssiges Wasser sickert im Kompost nach unten und nimmt alles mit, was wasserlöslich ist. Wurmtee ist somit ein flüssiger Bio-Dünger. Er hat die selben Bestandteile wie Wurmlosung aber in konzentrierter Form (Nährstoffe, Pflanzenwachstumshormone, Mikroorganismen). Bevor man ihn auf Pflanzen anwendet, kann man ihn mit bis zu fünf Teilen Wasser verdünnen. Wenn man Leitungswasser verwendet, sollte man es vor dem Mischen eine Stunde stehen lassen, damit das Chlorgas entweicht. Das würde sonst den Mikroorganismen schaden. Der Wurmtee kann dann als Gießwasser oder als Blattdünger (mittels Sprühflasche) verwendet werden.

Für Wurmtee gibt es auch eine andere Herstellungsart: Dabei wird fertiger – also fester – Wurmkompost einige Stunden mit Wasser und Melasse angesetzt und mit Hilfe einer Sauerstoffpumpe belüftet. Dieses „Brauen“ soll aktivere Mikroorganismen hervorbringen.

In beiden Fällen stinkt der Wurmtee. Allerdings nur, bis er auf die Pflanzen aufgetragen wurde. Denn dann kommt er Sauerstoff in Kontakt und verliert seinen schlechten Geruch.

Im Geco-Gartensystem wird der Wurmtee ständig nebenbei genutzt: Er wird aus dem Kompost ausgewaschen, im Wassertank belüftet und über die Wasserpumpe auf die Pflanzwannen verteilt. Weil das so regelmäßig und mit hoher Sauerstoffzufuhr geschieht, stinkt das System überhaupt nicht. Unser Crowdfunding-Video zeigt, wie’s funktioniert.

Düngen

Warum dünge ich überhaupt?

Wie jedes andere Lebewesen auch, braucht die Pflanze Nährstoffe für ihr Wachstum und ihre Entwicklung. Diese Nährstoffe bekommt sie überdie Wurzeln aus dem Boden. Jede Pflanzenart braucht einen individuellen „Nährstoff-Cocktail“, um sich ideal zu entwickeln. In der Natur ist es so: Wenn der Boden an einem Ort für die Pflanze nicht passt, ist sie nicht konkurrenzfähig und muss das Feld anderen Pflanzen überlassen.
Im Garten funktioniert das genauso. Nur dass der Gärtner eben nicht die Pflanzen an den Boden anpassen will, sondern den Boden an die Pflanzen, mit denen er gerne gärtnert. Eine wichtige Komponete davon ist richtig zu düngen.

Unsere heutigen Gemüse- und Obstpflanzen sind darauf angelegt, große, schöne und gleichmäßige Früchte, Knollen oder andere Ertragsorgane zu bilden. Um das zu schaffen, brauchen die Pflanzen Nährstoffe in großen Mengen. Die sind üblicherweise in der normalen Gartenerde nicht vorhanden. Man sollte also düngen – die Nährstoff-Depots im Boden so auffüllen, dass er ideal zu der Pflanze passt, die gerade dort wachsen soll. Dann kann man eine gute Ernte einheimsen.

Im Geco-Gartensystem nutzen wir ein ausgeklügeltes Verfahren, um die Pflanzen mit allem zu versorgen, was sie für gesundes Wachstum brauchen. Im integrierten Wurmkompost werden die eigenen Bioabfälle wieder zu Nährstoffen für die Pflanzen. Kompostwümer scheiden die sog. Wurmlosung aus. Diese enthält neben allen essentiellen Pflanzennährstoffen auch günstige Bodenmikroorganismen, die die Pflanzenverfügbarkeit der Nährstoffe steigert und natürliche Pflanzenwachstumhormone enthält: Düngen nach dem Vorbild der Natur!

Wie das genau funktioniert können Sie sich hier anschauen!

Wurmkompostierung – Bester Pflanzendünger aus den eigenen Bioabfällen

Im Geco-Gartensystem verwandeln Kompostwürmer (Eisenia foetida) die eigenen Bioabfälle in besten, natürlichen Dünger. Was die Kompostwürmer ausscheiden, ist für die Pflanzen goldwert!

Kompostmaterial       Wurmkompostierung       Wurmkompost

Im Gegensatz zur „normalen“ Kompostierung,  verläuft die Wurmkompostierung schneller und der Kompost muss nicht umgelagert werden, da die Würmer die Durchmischung des Materials selbst übernehmen. Dabei entsteht zudem ein viel höherwertiges Produkt:

Wurmlosung – bester natürlicher Dünger

Die sogenannte Wurmlosung (Ausscheidungen der Würmer) enthält alle essentiellen Makro- und Mikronährstoffe für die Pflanzen. Zusätzlich erhöht die Wurmlosung den pH-Wert sowie den organischen Kohlenstoffgehalt (Humus). Letzteres wiederum verbessert den Wasser- und Lufthaushalt des Boden. Dadurch wird das Wurzelwachstum angeregt, die Nährstoffaufnahme erleichtert und die Stressbewältigung verbessert, sodass gesunde, produktive Pflanzen wachsen.

Zusätzlich beinhaltet die Wurmlosung natürliche Pflanzenwachstumshormone und eine Reihe günstiger Bodenmikroorganismen. Diese Mikroorganismen sind natürliche Wachstumsförderer. Sie machen die Nährstoffe pflanzenverfügbar und hemmen Pflanzenkrankheiten. Sowohl der feste Wurmkompost als auch die daraus gewonnene organische Nährlösung haben diese positiven Effekte auf Nutzpflanzen. Sogar eine Steigerung der Ernährungsqualität wurde bei einigen Gemüsearten (z.B. Tomaten, Spinat, Erdbeeren, Chinakohl, Kopfsalat) nachgewiesen.

FAQs zur Wurmkompostierung

Der Prozess der Wurmkompostierung verläuft völlig geruchlos. Geruchsbildung ist ein Anzeichen dafür, dass etwas schief läuft. Falsche Fütterung des Kompostes zählt zu den häufigsten Ursachen. Schalen von Zitrusfrüchten und Bananen sowie Speisereste, Fleischabfälle oder ölige Salatreste sind schwerer abbaubar und beginnen zu faulen (Geruchsbildung!) bevor die Würmer diese zersetzen können. Zu dicht gepacktes Kompostmaterial setzt den Würmern ebenfalls zu, da zu wenig Luft vorhanden ist. Diese Fehler sind einfach zu beheben und sollten bei richtiger Futterzusammensetzung und -menge gar nicht erst auftreten.

Bei richtiger und regelmäßiger Fütterung bietet der Wurmkompost optimale Lebensbedingungen für die Würmer. Die bleiben im Inneren – geschützt vor Hitze, Kälte und Trockenheit sowie Fressfeinden (z.B. Vögel) – und verlassen den Kompost nicht.